Frauenbergskirche

Die Frauenbergskirche ist eine der ältesten Kirchen im Südharz. Zu Beginn des 8. Jahrhunderts wurde zunächst das Kirchenschiff erbaut. Es besitzt kleine rechteckige Fenster entsprechend der Anlage als einzeln stehende Wehrkirche. Noch vor dem 10. Jahrhundert wurde das Langhaus auf seine jetzige Größe erweitert. Das kann man noch heute erkennen. Um 1250 wurde der Altarraum angefügt. Außerdem erhielt die Kirche einen spitzen Turm sowie drei Türen und ein weiteres Fenster in Spitzbogenform.

Federzeichnung der Kirche "St. Marien" mit Spitzturm auf dem Frauenberg aus dem 18. Jahrhundert, Blick von Süden Die Kirche um 1950, Blick von Nordosten  (Foto: Köhler) Die Frauenbergskirche heute, Blick von Südosten  (Foto: Barsch)

Heute kann man nur auf der Nordseite noch einen Rundbogen über der Tür erkennen. Der spitze Turm wurde um 1780 durch den heute noch sichtbaren flacheren Glockenturm ersetzt. Rund um die Kirche findet man noch vereinzelt Mauerreste und Bodensenken, die von den früheren Wehranlagen stammen könnten.

Kaum noch zu erkennen sind das Steinrelief "Maria mit dem Christuskind" aus dem 13. Jahrhundert und der Teufelskopf an der Südostseite, der als Abfluss für ein Wandwaschbecken diente.

Die Ellricher erzählen, dass es einen unterirdischen Gang gegeben haben soll, der angeblich bis zum Kloster nach Walkenried geführt hat - angesichts der Geländebeschaffenheit kaum vorstellbar ...